Verena  Hemmerlein

Verena Hemmerlein

Bühnen- und Kostümbildnerin

Verena Hemmerlein studierte Bühnen- und Kostümbild an der Kunstakademie Düsseldorf und wurde Meisterschülerin von Karl Kneidl. Sie assistierte namhaften Bühnenbildnern an der Staatsoper Stuttgart, bei der RuhrTriennale, am Musiktheater im Revier und an der Opéra National du Rhin und war für Opera Ireland als Produktionsleiterin tätig. Seit 2003 entwirft Verena Hemmerlein Bühnenbilder und Kostüme für Ballett, Oper, Musical und Schauspiel und erhielt 2007 den Kulturförderpreis ihrer Heimatstadt Würzburg. Sie schuf Ausstattungen u. a. für die Deutsche Oper am Rhein, das Staatstheater Nürnberg, das Tulsa Ballet Theater in den USA, das Gwangju City Ballet in Korea, das Musiktheater im Revier, das Mainfrankentheater Würzburg, die Theater Augsburg, Kaiserslautern, Fürth, Trier und Baden bei Wien, sowie für die Theaterakademie August Everding in München. Sie arbeitete u. a. mit den Regisseuren Rosamund Gilmore, Andreas Baesler, Hanfried Schüttler und Kai Hüsgen, sowie den Choreografen James Sutherland, Terence Kohler, Young Soon Hue, Anna Vita, Douglas Lee, Can Arslan und Regina van Berkel. Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet sie mit Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg, wo sie u. a. für Romeo und Julia, Vasos Comunicantes und Der Traum der Vernunft Bühne und Kostüme entwarf sowie die Bühnenbilder für Carmen, Der Nussknacker, Faust und Cinderella. Für seine Neueinstudierung von Romeo und Julia mit der Compañía Nacional de Danza gestaltete sie am Teatro Real in Madrid Bühne und Kostüme. Diese Produktion wurde in Dance Europe als "beste Wiederaufnahme 2013" nominiert. Cinderella erhielt in der Kritikerumfrage der Deutschen Bühne eine Nominierung als "Herausragender Beitrag zur aktuellen Entwicklung von Bühnenbild / Kostüm / theatraler Raumsituation". Am Theater Augsburg gewann Romeo und Julia, Ballett von Young Soon Hue, den Publikumspreis als "Beste Produktion 2015". Giselle ist nach Dracula und Liberace – Glitzer Schampus und Chopin Verena Hemmerleins dritte Ausstattung für Silvana Schröder und das Thüringer Staatsballett.