Jürgen R.  Weber

Jürgen R. Weber

Regisseur

Jürgen R. Weber wurde in Hamburg geboren und studierte dort bei Götz Friedrich Musiktheaterregie.

Nachdem er das Studium mit einer brutal-blutigen Inszenierung von Die lustige Witwe abgeschlossen hatte, komponierte er Musik für Werbefilme (Tesakrepp Fensterdicht) und schrieb und inszenierte die Biopera Die Rose des Himmels über das Leben von Claudio Monteverdi. Dann wandte er sich dem Fernsehen zu, um dort bei Seifenopern wie GZSZ und Sturm der Liebe regielich zu wirken. Bei über 20 Serien (u.a. OP ruft Dr. Bruckner, In aller Freundschaft) war er als Regisseur und Autor tätig sowie als Serienentwickeln (Verliebt in Berlin). Daneben war er u.a. Dozent für Regie an der Universität der Künste Berlin.

Nach verschiedenen Kinderserien (Die Graslöwen, Siebenstein, Löwenzahn für den KIKA) zog es ihn schließlich wieder zum Musiktheater und er inszenierte in Erfurt Die Leiche im Sack und Robin Hood; in Leipzig Der Graf von Luxemburg und in Chemnitz Die Rose vom Liebesgarten und Jonathan Doves Swanhunter, bei dem er auch für Kostüme und Bühnenbild verantwortlich war. In Bonn führte er bei Der Traum ein Leben nicht nur Regie sondern stand als Mann vom Felsen“ auch auf der Bühne. In Oldenburg übernahm er bei Hercules von G.F. Händel Regie und Ausstattung, um kurz danach wieder in Bonn Rezniceks Holofernes zu inszenieren. Er beendete 2017 seinen Spielfilm Open Wound the Über-movie, der beim LA independent Film Festival den Preis für Beste Regie und Bestes Drehbuch gewann, und arbeitet zusammen mit Charles Hart an dem Opern-Libretto für die Oper Marx in London, die mit der Musik von Jonathan Dove 2018 in Bonn ihre Uraufführung haben wird. Wenn er neben diesen Aktivitäten noch Zeit findet, komponiert er an seiner eigenen ersten Oper WTF.