Benjamin  Prins

Benjamin Prins

Regisseur

Benjamin Prins wurde im französischen Lisieux (Normandie) geboren. Nach seinem Studium der Politik- und Sprachwissenschaften in Montpellier erlernte er das Regiehandwerk in Wien. 2012 schloss er das Studium der Musiktheaterregie an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien ab. Erste Engagements führten ihn an die Oper Köln, Wuppertaler Bühnen, Bayerische und die Wiener Staatsoper, an das Theater an der Wien, die Volksoper Wien, Neue Oper Wien, zum Lehár-Festival Bad Ischl, an das Theater St. Gallen, die Opéra National de Nancy-Lorraine, Opéra-Théâtre de Saint-Etienne, Opéra National de Montpellier und an die Opéra Angers-Nantes. Er arbeitete mit Regisseuren wie Olivier Py, Waut Koeken, Benedikt von Peter, Johannes Weigand, Carlos Wagner, Pierre Audi, David Pountney und Andrej Serban zusammen.

Sein Regiedebüt in Frankreich gab er 2013 mit Brittens The Beggar’s Opera an der Opéra National de Montpellier in einer von ihm übersetzten und adaptierten Fassung. An den Wuppertaler Bühnen inszenierte er Die Irrfahrten des Odysseus (D. Terzakis). Sein österreichisches Regiedebüt gab er 2012 an der Wiener Kammeroper mit zwei Einaktern: Miss Donnithorne’s Maggott (Peter Maxwell Davies) und Sucktion (Anne Le Baron). Für Erwin Schrott und Sunnyi Melles inszenierte er 2012 im Wiener Museumsquartier die Show Rojotango.

Benjamin Prins wirkt auch als Schauspieler und Übersetzer. Seine erste Übersetzung der Oper Schneewittchen von Marius Felix Lange wurde 2012 am Pariser Théâtre de l'Athénée und an der Opéra National du Rhin aufgeführt. Für die Opéra National du Rhin übersetzte er auch Enrico Melozzis Pinocchio. Mit Regisseur Waut Koeken bearbeitet er regelmässig Libretti von Jacques Offenbach, zuletzt Pariser Leben an der Opéra National du Rhin, ferner Die Prinzessin von Trapezunt für die Opéra-Théâtre von Saint-Etienne, Ba-Ta-Clan und Tulipatan für die Wiener Kammeroper. Derzeit schreibt Benjamin Prins seinen ersten Roman.

Künftige Engagements werden ihn u.a. 2016 an das Theater Dessau (Herzog Blaubarts Burg) führen. Außerdem wird er die Antigone von Sophokles mit der von ihm gegründeten Theaterkompanie „Collectif faille // nouveauthéâtremusicalpopulaire“ auf die Bühne bringen.