Alexandra  Kadurina

Alexandra Kadurina

Mezzosopran | Gast

Die Kiever Mezzospranistin studierte am Konservatorium ihrer Heimatstadt und vervollständigte ihre Ausbildung im Opernstudio des Bolshoi-Theaters. Seit 2017/18 gehört sie dem Ensemble des Badischen Staatstheaters Karlsruhe an. Hier sang sie „Sesto“ in La clemenza di Tito, „Smeton“ in Anna Bolena, „Stéphano“ in Roméo et Juliette, „Ino“ in Semele, „Wellgunde“ in Rheingold, „Grimgerde“ in Die Walküre, und „Carlotta“ in Die schweigsame Frau. Außerdem war sie hier als „Hänsel“ in Hänsel und Gretel, als „Flora“ in La traviata sowie mit Mussorgskys Liederzyklus Kinderstube zu erleben. Große Erfolge feierte sie am Moskauer Bolshoi-Theater als „Dorabella“ in Floris Vissers Così fan tutte – eine Partie, die sie unter David Bösch in Genf wiederholte – außerdem als „Lel“ in der vielbeachteten Neuinszenierung von Rimski-Korsakovs Schneeflöckchen, als „Cherubino“ in Le nozze di Figaro, als „Octavian“ im Rosenkavalier, sowie als „Fjodor“ in Boris Godunov. An der Komischen Oper Berlin und an der Oper Zürich gastierte sie als „Muse / Nicklausse“ in Hoffmanns Erzählungen, eine Partie, die sie auch in Floris Vissers Karlsruher Neuinszenierung sang. An der Pariser Oper und am Teatro Real in Madrid war sie in Philippe Fenelons Kirschgarten zu hören. Außerdem arbeitete sie mit Dirigenten wie Vladimir Jurowski, Alberto Zedda, Stefano Montanari, Mikhail Pletnev und Vassily Sinaisky zusammen.

In der Spielzeit 2021/22 steht sie u. a. als „Ramiro“ in La finta giardiniera, als „Rosina“ in Der Barbier von Sevilla und als „Ciesca“ in Gianni Schicchi auf der Bühne des Badischen Staatstheaters. Kürzlich gab sie auch ihr Debüt am Aalto-Musiktheater Essen als „Ramiro“ in der Neuinszenierung von Mozarts La finta giardiniera.