Die Musik von

Die Musik von "MIO, MEIN MIO"

Die Musik von MIO, MEIN MIO

Peter Leipold, der Komponist der Oper Mio, mein Mio, hat in der Musik Melodien, Rhythmen oder Orchesterklänge zu benutzt, die immer wiederholt werden, wenn es um einen bestimmten Menschen oder ein bestimmtes Gefühl geht. In der Musik nennt man diese wiederkehrenden Elemente „Leitmotive“.

Das wichtigste dieser Leitmotive ist das MIO-Motiv. Es entsteht aus der Kombination von zwei Akkorden und einer Melodie im Rhythmus der Worte „Mio, mein Mio“ – so, wie der König sie singt. Dieses "MIO-Motiv" hört man das erste Mal schon im Orchestervorspiel und später immer dann, wenn jemand „Mio“ sagt, oder an Mio denkt.


Wenn der König seinem Sohn das Pferd Miramis vorstellt, dann hört man es in der Musik wiehern und seine Hufe im Galopp klappern. Und wenn Mio und Jum-Jum mit Miramis durchs Land der Ferne reiten, hört man immer wieder das umhertrabende MIRAMIS-Motiv, das vom Xylophon und den Kastagnetten gespielt wird.


Eigentlich sollte man den Namen des grausamen Ritter Kato gar nicht erwähnen. Wenn es doch jemand tut, zieht nämlich jedes Mal ein kalter Wind durch die Luft und das RITTER-KATO-Motiv erklingt – mit bedrohlichen, düsteren Klängen der Posaunen, so dass alle erschaudern müssen.


Immer wenn Bo beziehungsweise Mio sich einsam und alleingelassen fühlt oder traurig ist, erklingt das EINSAMKEITS-Motiv. Es hat die Melodie eines schwedischen Volkslieds, das Den lillas Testamente (Des Kindes Vermächtnis) heißt. Darin geht es um ein trauriges Kind, das lange an einen Ort verschwunden war, wo es ihm nicht so gut ging.


Andererseits gibt es in der Oper auch ein Leitmotiv, das Freude ausdrückt. Die hüpfenden Akkorde des FREUDE-Motivs erklingen immer dann, wenn Mio und seine Freunde Spaß haben, sich freuen, oder erleichtert sind.


Es lohnt sich also, genau hinzuhören – denn die Musik verrät uns, was die Figuren auf der Bühne fühlen und an wen sie gerade denken!

Wie entsteht eigentlich so ein Leitmotiv?

Der Komponist Peter Leipold hat uns dazu im Jahr 2020 eine Videobotschaft geschickt, die du dir hier ansehen kannst: