Die Göttliche Komödie

Die Göttliche Komödie

Dante Alighieris Göttliche Komödie zählt heute fraglos zu den bedeutendsten Werken der Weltliteratur. Sie laviert zwischen Profanem und Heiligem, zwischen persönlichem Empfinden, Bildern aus der antiken Mythologie, christlichen Glaubensinhalten und Moralphilosophie.

In Ester Ambrosinos Adaption löst sich Dantes Geist, seine Seele, von seinem Körper. So wird er zugleich von einem Schauspieler und einem Tänzer dargestellt. Nach ihrem Doppelabend Face Me – Le Sacre du printemps arbeitet die italienische Choreografin erneut mit dem Komponisten Michael Krause zusammen, dessen an Minimal Music und Filmmusik erinnernden Klänge sich zuletzt mit ihrer Tanzsprache zu einem „phänomenalen Stück“ (Thüringer Allgemeine) verbanden. Mit deutlichen Bezügen zu unserer heutigen Welt verarbeitet Ester Ambrosinos neues Tanztheater die eindrucksvollen Bilder von Dantes Inferno, Purgatorio und Paradiso und verbindet sie zu einem Gesamtkunstwerk aus Tanz, Schauspiel und Videokunst.