Neuer Spielplan bis Anfang Februar

Neuer Spielplan bis Anfang Februar

04.11.2020

Obwohl unser Haus in diesem November leider geschlossen bleiben muss, arbeiten wir weiter und bereiten uns auf den Wiederstart vor. Gerade haben wir mit Alcinas Insel begonnen, die Proben für Dichterliebe von Christian Jost nach Robert Schumann sind fast abgeschlossen. Ebenso warten unser bereits fertiggestelltes Weihnachtsmärchen sowie unser geplantes Silvesterprogramm auf ihre Premieren vor Publikum. Wir wissen, dass aktuell keine Planung sicher ist, aber dennoch sind wir optimistisch, dass es im Dezember im Großen Haus und in der STUDIO.BOX weitergeht und haben nun ein Programm für den Zeitraum Dezember bis Anfang Februar 2021 erstellt, über das wir gern informieren möchten.

So dürfen sich am 5. Dezember erst einmal alle Kinder und Familien auf das Weihnachtsmärchen freuen, denn an diesem Tag wird die ursprünglich im Oktober geplante Premiere von Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch nachgeholt. Nachgeholt werden im Dezember auch die Premieren Alcinas Insel (6.12.), ein Opernabend mit Musik von Georg Friedrich Händel sowie Dichterliebe von Christian Jost nach Robert Schumann (19.12).

Mit Die Rache der Fledermaus reagieren wir auf die große Nachfrage nach einem Silvesterangebot 2020. Die szenische Produktion lehnt sich musikalisch an die Operette Die Fledermaus an. Regie führt Generalintendant Guy Montavon. Premiere ist am 12.12., weitere Aufführungen gibt es zwischen den Jahren (27.12.), an Silvester sowie im Januar.

Auch für die STUDIO.BOX gibt es ein kleines Silvesterprogramm (Salon Rathmann), das Kammersänger Jörg Rathmann am 31.12. gemeinsam mit weiteren Ensemblemitgliedern bestreitet. Am 1. und 2. Januar 2021 lädt das Philharmonische Orchester Erfurt zum Neujahrskonzert ein. Gespielt werden an beiden Tagen jeweils zwei Konzerte im Großen Haus. Mit dem Oratorium La Giuditta von Alessandro Scarlatti steht am 22. Januar die erste Premiere des neuen Jahres auf dem Spielplan. Dabei handelt es sich um eine Koproduktion mit der Weimarer Hochschule für Musik „Franz Liszt“. Es singen Sängerinnen und Sänger der Hochschule, dazu musizieren Studierende des Instituts für Alte Musik. Ab dem 4. Februar zeigen wir Mongos – eine Schauspiel-Koproduktion mit dem Deutschen Nationaltheater Weimar. Sie thematisiert die Freundschaft zwischen zwei jugendlichen Außenseitern und deren Erwachsenwerden. Einige der „Mongos“-Vorstellungen sind Schulen vorbehalten. Die für die laufende Saison geplanten Sinfoniekonzerte werden bis Februar an den ausgewiesenen Vorstellungstagen jeweils zwei Mal gespielt. Ergänzt wird unser Spielplan um Gastspiele sowie Konzerte – unter anderem mit dem Ballettabend „WIR“ des Landestheaters Eisenach (28.12.), mit Programmen des Kammermusikvereins und dem Musicalabend #Bauchgefühl. Fortgesetzt werden im Dezember und im neuen Jahr auch die Veranstaltungen in der STUDIO.BOX. Sie locken mit Schauspiel, Tanz, Comedy, Lesungen und Musik – dargeboten hauptsächlich von freien Künstlern aus Erfurt und Umgebung.

Änderungen vorbehalten!