Orestes

Orestes

König Agamemnon kehrt aus dem Trojanischen Krieg zurück. Freude heuchelnd begrüßt ihn seine Frau Klytaimnestra, doch insgeheim lastet sie ihm den Tod ihrer Tochter Iphigenie an. Wie von der trojanischen Seherin Kassandra prophezeit, tötet Klytaimnestra ihren Gatten, um mit ihrem Geliebten Aigisthos den Thron von Argos zu besteigen.

Klytaimnestra hat ihre Tochter Elektra zur dauernden Wache am Grab Agamemnons verpflichtet. Dort trifft Elektra auf ihren heimgekehrten Bruder Orestes und berichtet ihm vom Mord an seinem Vater. Nachdem er Aigisthos erschlagen hat, verschont Orestes auch die Mutter nicht. Er flieht vor den Rachegeistern (Erinyen) und legt sein Schicksal in die Hand der Götter. Athene spricht Orestes schließlich frei, besänftigt die Erinyen und beendet damit den Kreislauf von Mord und Rache.

Felix Weingartner war einer der berühmtesten Dirigenten seiner Zeit, trat aber häufig auch als Komponist von Sinfonien, Kammermusik und Bühnenwerken hervor. Für seine Oper wählte er mit der Orestie des Aischylos die älteste erhaltene Bühnentrilogie der Theatergeschichte. Die Oper Orestes entstand nicht lange vor der ungleich radikaleren Elektra von Strauss, die auf demselben Stoff basiert und für Weingartners dennoch ambitioniertes Werk über 100 Jahre der Vergessenheit mit sich brachte. Beide Werke, Elektra und Orestes, jeweils dirigiert von Generalmusikdirektor Alexander Prior, rahmen somit die „Griechische Spielzeit“ des Theaters Erfurt ein.

Termine & Karten

  • 20.05.23 Sa
    19:00 Uhr / Großes Haus
    Premiere
  • 27.05.23 Sa
    19:00 Uhr / Großes Haus
  • 02.06.23 Fr
    19:30 Uhr / Großes Haus
  • 04.06.23 So
    15:00 Uhr / Großes Haus
  • 09.06.23 Fr
    19:30 Uhr / Großes Haus
Alle Termine anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Oper

Elektra

Elektra
Oper

The Boys from Syracuse

The Boys from Syracuse
Oper

Telemaco

Telemaco
Ballett

Zorbas

Zorbas
Oper

Die Belagerung von Korinth

Die Belagerung von Korinth
Oper

Eleni

Eleni
Oper

Die schöne Helena

Die schöne Helena