11. Sinfoniekonzert

11. Sinfoniekonzert

Die Reihe der Sinfoniekonzerte beschließt ein Programm, in dem zwei große Komponisten des 19. Jahrhunderts ihren jeweiligen Horizont erweitern: Hector Berlioz‘ Harold in Italien bewegt sich zwischen Sinfonie und Solokonzert für die Bratsche. Das Stück gab der berühmte italienische Geiger Niccolò Paganini 1834 bei Berlioz in Auftrag. Den Part des „alto principal“ übernimmt Joachim Kelber, der seit 2018 als Solobratscher im Philharmonischen Orchester spielt.

Pandemonium, die sinfonische Fantasie des australo-griechischen Komponisten Nestor Taylor hingegen, deren Uraufführung den Konzertabend eröffnet, entstand aus der Idee, sich gegen Widersprüche und Grenzen aufzulehnen und spielt mit der Dichotomie von Ordnung und Chaos.

Die Arbeit an Tschaikowskys fünfter Sinfonie war geprägt von den Eindrücken einer Europatournee im Jahr 1888. Den Beinamen „Schicksalssinfonie“ verdankt das Werk einem Kommentar des Komponisten zum ersten Satz, dessen Anfang er als „völlige Ergebung in das Schicksal“ charakterisiert.

Programm

Nestor Taylor: Pandemonium (Uraufführung)
Hector Berlioz: Harold in Italien op. 16
Peter Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Das Konzert am 1. Juli 2022 wird live auf den Theaterplatz übertragen!

Termine & Karten

  • 30.06.22 Do
    20:00 Uhr / Großes Haus
  • 01.07.22 Fr
    20:00 Uhr / Großes Haus

Das könnte Sie auch interessieren

Sinfoniekonzert

3. Sinfoniekonzert

3. Sinfoniekonzert
Sinfoniekonzert

5. Sinfoniekonzert

5. Sinfoniekonzert
Sinfoniekonzert

Und immer lockt das Teufelsweib

Und immer lockt das Teufelsweib