Wozzeck
Wozzeck
Wozzeck
Wozzeck

Wozzeck

Ausgenutzt, beleidigt, betrogen. Der Soldat Wozzeck steht gesellschaftlich mit dem Rücken zur Wand. Seit er mit Marie ein uneheliches Kind bekommen hat, ist er geächtet und darauf angewiesen, seinen kümmerlichen Sold durch allerlei unangenehme Gelegenheitsjobs aufzubessern, um das Kind wenigstens finanziell versorgen zu können. So rasiert er den Hauptmann, der ihm ständig vorwirft, kein guter Mensch zu sein, und stellt sich sogar einem arroganten Doktor zu medizinischen Experimenten zur Verfügung. Immer mehr stumpft er gegen die Demütigungen ab, aber als Marie, das Letzte, was ihm geblieben ist, ihn mit dem stattlichen Tambourmajor betrügt, kann er sich nicht mehr kontrollieren. Scheinbar zwangsläufig führt dies zu Mord und zu seinem eigenen Tod.

Auf einer wahren Begebenheit, den gerichtlichen Gutachten von 1824 über die Zurechnungsfähigkeit von Johann Christian Woyzeck beruhend, erschreckt an der Handlung vor allem die Gleichgültigkeit der Gesellschaft gegenüber dem Schicksal eines Einzelnen. Der Egoismus und die fehlende Fähigkeit zum Mitgefühl sind Themen, die heute aktueller scheinen denn je. Alban Berg war 1914 nach einer Schauspielaufführung des Dramenfragments von Georg Büchner so gefesselt von dem Stoff, dass er sofort mit der Vertonung begann. Nicht nur schuf er durch die Verwendung von Strukturen der Instrumentalmusik als Gestaltungsprinzip eine neue Form, sondern sein 1925 uraufgeführtes Werk stellt zweifellos durch seine markante musikalische Sprache, die intelligente Verknüpfung von atonalen, impressionistischen und leitmotivischen Stilmitteln sowie durch die intensive Umsetzung des geistigen Inhalts einen Meilenstein der Operngeschichte des 20. Jahrhunderts dar.

Premiere Sa, 25. Februar 2017, 19.30 Uhr, Großes Haus

Matinee - Regieteam und Ensemble stellen sich vor: So, 19.02.2017, 11 Uhr, Großes Haus, Eintritt frei
Rang frei! - Einführung und kostenfreier Probenbesuch: Di, 21.02.2017, 18.30 Uhr, Eingang Studio

Termine & Karten

  • 31.03.17 Fr
    19:30 Uhr / Großes Haus
    • Musikalische LeitungJoana Mallwitz
    • RegieEnrico Lübbe
    • AusstattungEtienne Pluss
    • KostümeBianca Deigner
    • LichtTorsten Bante
    • DramaturgieLorina Strange
    • ChoreinstudierungAndreas Ketelhut
    • WozzeckMáté Sólyom-Nagy
    • TambourmajorThomas Paul
    • AndresWon Whi Choi
    • Hauptmann | GastErik Biegel
    • DoktorVazgen Gazaryan
    • 1. HandwerksburschGregor Loebel
    • 2. HandwerksburschSiyabulela Ntlale
    • Der NarrChristoph Dyck
    • MarieStéphanie Müther
    • MargretKatja Bildt
    • Ein SoldatReinhard Becker
    • Musikalische EinstudierungRalph Neubert
  • 21.04.17 Fr
    19:30 Uhr / Großes Haus
    • Musikalische LeitungJoana Mallwitz
    • RegieEnrico Lübbe
    • AusstattungEtienne Pluss
    • KostümeBianca Deigner
    • LichtTorsten Bante
    • DramaturgieLorina Strange
    • ChoreinstudierungAndreas Ketelhut
    • WozzeckMáté Sólyom-Nagy
    • TambourmajorThomas Paul
    • AndresWon Whi Choi
    • Hauptmann | GastErik Biegel
    • DoktorVazgen Gazaryan
    • 1. HandwerksburschGregor Loebel
    • 2. HandwerksburschSiyabulela Ntlale
    • Der NarrChristoph Dyck
    • MarieStéphanie Müther
    • MargretKatja Bildt
    • Mariens Knabe | GastJakob Höttermann
    • Ein SoldatReinhard Becker
    • Musikalische EinstudierungRalph Neubert
  • 30.04.17 So
    15:00 Uhr / Großes Haus
    • Musikalische LeitungJoana Mallwitz
    • RegieEnrico Lübbe
    • AusstattungEtienne Pluss
    • KostümeBianca Deigner
    • LichtTorsten Bante
    • DramaturgieLorina Strange
    • ChoreinstudierungAndreas Ketelhut
    • WozzeckMáté Sólyom-Nagy
    • TambourmajorThomas Paul
    • AndresWon Whi Choi
    • Hauptmann | GastErik Biegel
    • DoktorVazgen Gazaryan
    • 1. HandwerksburschGregor Loebel
    • 2. HandwerksburschSiyabulela Ntlale
    • Der NarrChristoph Dyck
    • MarieStéphanie Müther
    • MargretKatja Bildt
    • Ein SoldatReinhard Becker
    • Musikalische EinstudierungJihye Ha
Alle Termine anzeigen

Premierenkritik

Surreale Parabel des "Abgrunds Mensch"

Dieter David Scholz für MDR Kultur, 27.02.2017
Lesen

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelles

Ausstellung zum Wozzeck-Projekt

Ausstellung zum Wozzeck-Projekt
Aktuelles

Für 25 Euro in die "Wozzeck"-Premiere

Für 25 Euro in die
Aktuelles

Probenbeginn für eine menschliche Tragödie

Probenbeginn für eine menschliche Tragödie
Oper

Roméo et Juliette

Roméo et Juliette
Sonderveranstaltung

Matinee

Matinee
Oper

Macbeth

Macbeth