Probenbeginn für

Probenbeginn für "Giulietta e Romeo"

15.03.2017

Mit Giulietta e Romeo von Ricardo Zandonai zeigt das Theater Erfurt ab dem 8. April erneut eine Oper, die noch nie zuvor in Erfurt zu hören war und generell als Rarität in deutschen Spielplänen gilt (zuletzt in Wiesbaden aufgeführt 1986). Die aus den 1920er Jahren stammende Adaption der berühmtesten Liebesgeschichte der Welt ist auf wenige Figuren beschränkt und wirkt so fast kammerspielartig. Weder Fürst noch Priester, noch die Eltern der Liebenden treten in Erscheinung. Große instrumentale Zwischenspiele sind typisch für Zandonais Werk, das von Generalintendant Guy Montavon inszeniert wird. Er verlegt den Handlungsbeginn in die Zeit um 1910. Die Kostüme werden nach Ideen von Frauke Langer angefertigt, für das Bühnenbild zeichnet Franceso Calcagnini verantwortlich. Jomantė Šležaitė, die als Lisa in der Operette Das Land des Lächelns dem Erfurter Publikum bekannt wurde, singt und spielt Giulietta. Als Romeo konnte der ukrainische Tenor Eduard Martynyuk verpflichtet werden.